Inhalt

16 Tage gegen Gewalt

 

Die 16 Tage gegen Gewalt umfassen die Zeit zwischen dem 25. November – dem internationalen Gedenktag für alle Frauen und Mädchen die Opfer von Gewalt wurden – und dem 10. Dezember – dem internationalen Tag der Menschenrechte. Dieser Aktionszeitraum wird weltweit genutzt, um das Ausmaß und die verschiedenen Ausprägungen von Gewalt gegen Frauen zu thematisieren und Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Gewalt gegen Frauen und Mädchen als fundamentale Menschenrechtsverletzung nachhaltigen Folgen für die Betroffenen selbst, aber auch für die gesamte Gesellschaft hat.

Der Gedenktag geht auf die Ermordung der 3 Schwestern Mirabal zurück, die am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik vom militärischen Geheimdienst nach monatelanger Folter getötet wurden. Sie waren im Untergrund tätig und hatten sich an Aktivitäten gegen den tyrannischen Diktator Trujillo beteiligt.

Auf einem Treffen lateinamerikanischer und karibischer Feministinnen in Bogotá, Kolumbien im Jahr 1981 würdigten die Teilnehmerinnen diese Frauen und riefen ihr Todesdatum zum Gedenktag für die Opfer von Gewalt an Frauen und Mädchen aus. Seit 1999 ist der 25. November auch von den Vereinten Nationen als offizieller internationaler Gedenktag anerkannt.

Seit 1991 bringt das amerikanische Center for Women's Global Leadership die Kampagne 16 Days of Activism Against Gender Violence auf den Weg. Inzwischen liegt die internationale Beteiligung bei über 6000 Organisationen und 187 Ländern.

Die diesjährige Kampagne des Centers for Women's Global Leadership steht unter dem Motto "#ratifyILO190" und stellt die Ratifikation und Implementierung der neuen ILO Konvention 190 und die Empfehlung 206 zur Beendigung genderbasierter Gewalt in der Arbeitswelt in den Mittelpunkt.

Aktion 16 Tage gegen Gewalt 2019

Aktion der Frauenministerin anlässlich der 16 Tage gegen Gewalt 2019 © BKA/Regina Aigner

Informationsoffensive 2019

Die Frauenministerin setzt auch dieses Jahr mit der nationalen Kampagne „16 Tage gegen Gewalt 2019“ (PDF 678 KB) – gemeinsam mit der Frauensektion und ihrem Kabinettsteam – ein Zeichen gegen Gewalt.

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen und Mädchen lud die Frauenministerin gemeinsam mit der Bundeskanzlerin Expertinnen aus Non-Profit-Organisationen (NGOs) und Wissenschaft im Bereich der Gewaltprävention und des Opferschutzes zu einem Austausch ins Bundeskanzleramt ein.

Pressemeldung 25.11.2019 Bundeskanzlerin Bierlein: Gewalt gegen Frauen immer noch ein weltweites Problem 

Anlässlich des heutigen Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen und Mädchen haben Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein und Frauenministerin Ines Stilling Expertinnen aus NGOs und Wissenschaft im Bereich der Gewaltprävention und des Opferschutzes zu einem Austausch ins Bundeskanzleramt eingeladen. Bei dem Zusammentreffen nahmen neben der Bundeskanzlerin und der Bundesministerin auch Justizminister Clemens Jabloner und Innenminister Wolfgang Peschorn teil.

Bei dem Zusammentreffen nahmen neben der Bundeskanzlerin und der Bundesministerin auch Justizminister Clemens Jabloner und Innenminister Wolfgang Peschorn teil. © BKA/Andy Wenzel

Das Bundeskanzleramt beteiligt sich dieses Jahr erstmalig an der Kampagne „Orange the World – 16 days of activism against gender-based violence“, die von UN Women – der Organisation der Vereinten Nationen für die Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen – jährlich während der „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ umgesetzt wird. Die Bundesregierung unterstützt heuer diese Initiative mit der Beleuchtung des Bundeskanzleramtes.

Bei einer Pressekonferenz am 26. November 2019 wurden von Bundesministerin Ines Stilling, Bundesminister Wolfgang Peschorn, Franz Lang, Stellvertretender Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit und Hanna Rumpold, Institut für Strafrecht und Kriminologie der Universität Wien die Erkenntnisse der Screening-Gruppe Frauenmorde präsentiert und Initiativen zur Stärkung des Opferschutzes und zur Gewaltprävention vorgestellt.

Pressemeldung 26.11.2019 Frauenmorde: Jeder Mord ist einer zu viel

Pressemeldung "16 Tage gegen Gewalt – Maßnahmen zur Gewaltprävention und zum Schutz von Frauen und Mädchen vor Gewalt" (PDF 74 KB)

Die Bundesregierung setzte im Ministerrat am 27. November 2019 ein weiteres wichtiges Zeichen zur Stärkung des Opferschutzes und der Prävention von gewaltbetroffenen Frauen und Mädchen.

Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein und die Mitglieder der Bundesregierung setzen im Ministerrat am 27.11.2019 ein wichtiges Zeichen zur Stärkung des Opferschutzes und der Gewaltprävention.

© BKA/Andy Wenzel