Inhalt

Open Delphi 4 Youth (OD4Y)

Ein Projekt zur Beteiligung junger Menschen am 7. Bericht zur Lage der Jugend in Österreich

Open Delphi 4 Youth

Der Name (und die Methodik) des Konsultationsprozesses "Open Delphi 4 Youth (OD4Y) spielen auf das Delphi-Verfahren an, allerdings mit dem Unterschied, dass das klassische Expertenparadigma aufgelöst wird.

OD4Y dient zur partizipativen Begleitung des 7. Berichts zur Lage der Jugend in Österreich.

Junge Menschen sind die Expert/innen für ihre Bedürfnisse, für ihre Wünsche, für ihre Lebenswelten und sind somit in der Lage die für sie persönlich wichtigen Bereiche zu definieren. Der OD4Y Prozess erstreckt sich über mehrere Phasen und ist hauptsächlich am Österreichischen Jugendportal eingebettet.

Im Gegensatz zum herkömmlichen Delphi-Verfahren, bei dem sich die selben Expert/innen so lange austauschen, bis ein Konsens hergestellt wurde, ist der Prozess für alle jungen Menschen offen (OpenD4Y). Diese Offenheit ist in zweifacher Hinsicht gegeben, da es für die Teilnahme an OD4Y keine Voraussetzungen (abgesehen von der Altersspanne und eines Internetzugangs) bedarf. Darüber hinaus können alle Jugendliche am Prozess teilnehmen, unabhängig davon in welchem Stadium des Prozesses sie einsteigen oder in welcher Regelmäßigkeit sie aktiv teilnehmen möchten.

Allerdings ist die Herausforderung bekannt, dass nicht alle junge Menschen in gleichem Maß zur Beteiligung bewegt werden können. Um auch unterschiedlich benachteiligten Jugendlichen (in Sinne von sozio-ökonomisch, mit Behinderung, etc) die Mitgestaltung zu ermöglichen, werden zusätzlich zu Online-Diskussionen auch Workshops durchgeführt.

Better-Life-Index

In einer ersten Phase wurde eine Online-Befragung durchgeführt, um die Wichtigkeit der Bereiche, die in einen "Better-Life-Index Jugend" (Teil B des Jugendberichts) aus Jugendsicht aufgenommen werden sollten zu sondieren.

Um die Motivation zur Teilnahme zu erhöhen und die Aufmerksamkeit auf den Prozess zu lenken, wurden zusätzlich junge Menschen österreichweit vor Ort angesprochen und auf die Konsultation aufmerksam gemacht. Die Befragung konnte direkt vor Ort durchgeführt werden. Insgesamt beteiligten sich über 1.600 junge Menschen. Die Ergebnisse dieser nicht repräsentativen Befragung finden sich am Österreichischen Jugendportal.

Online-Diskussion

In einem anschließenden Schritt wurden die Ergebnisse der Befragung ausgewertet, verdichtet und in bundesweiten Workshops mit Expert/innen der verbandlichen Jugendarbeit, der offenen Jugendarbeit, der Jugendinformation, der Kinder- und Jugendhilfe, der Gesundheitsförderung und Prävention weiter bearbeitet.

Unterschiedliche Aspekte aus den Workshops mit den Vertreter/innen der Jugendarbeit wurden in einer anschließenden Online-Diskussion wiederum gemeinsam mit jungen Menschen weiter bearbeitet.

Dazu wurde eine Online - Diskussionsplattform genutzt, über die Ergebnisse und Aspekte bewertet, kommentiert und diskutiert werden können. Neue Ideen und Vorschläge konnten ebenfalls eingebracht und kontinuierlich zur Diskussion gestellt werden.

Aufarbeitung der Ergebnisse des Jugendberichts

Mit Jänner 2017 wurde der 7. Bericht zur Lage der Jugend in Österreich der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Ergebnisse werden auch mit jungen Menschen diskutiert und mit ihnen gemeinsam Ableitungen für zukünftige Aufgaben der Jugendpolitik gefunden werden.

Dazu werden die Youth Reporter des Österreichischen Jugendportals den Jugendbericht entsprechend aufarbeiten und am Jugendportal in neuer Form präsentieren - mitsamt entsprechenden Fragestellungen - und zur Diskussion einladen.

Abhängig vom Diskussionsprozess mit jungen Menschen, werden daran anknüpfende Schritte geplant.

Kontakt

Robert Lender

Kompetenzzentrum Jugend

E-Mail: jugendstrategie@bmfj.gv.at