Inhalt

Jugendstrategie

Die Österreichische Jugendstrategie ist ein laufender Prozess zur Stärkung und Weiterentwicklung der Jugendpolitik.

Ihr Ziel ist es, Maßnahmen für junge Menschen zu bündeln, zu systematisieren und ihre Wirksamkeit zu optimieren. Die Jugendstrategie soll zudem neue Handlungs- und Kooperationsfelder aufspüren, weiteren Handlungsbedarf benennen und diesen mit konkreten Maßnahmen - entlang der Handlungsfelder unterlegen .

Ein wesentliches Kennzeichen ist die aktive Einbeziehung von Jugendlichen und Fachleuten auf allen Ebenen.

Durch ein permanentes Screening und die Nähe zur Zielgruppe - somit im ständigen Austausch mit Jugendvertretungen und den Jugendlichen selbst - kann die Jugendstrategie auf sich wandelnde Herausforderungen eingehen und richtungsweisend agieren.

Weiterentwicklung 2018/2019

Die Österreichische Jugendstrategie ist ein laufender Prozess und unterliegt dementsprechend einer ständigen Weiterentwicklung. Um Jugendpolitik sektorenübergreifend stärker zu etablieren und die Lebensrealitäten von jungen Menschen besser berücksichtigen zu können, wird die Österreichische Jugendstrategie in dieser Legislaturperiode in ihrer inhaltlichen Ausrichtung erweitert.

Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigten, dass die breite thematische Ausrichtung für jugendpolitisches Handeln unabdingbar für die unterschiedlichen Lebenswelten von jungen Menschen, sowie für die Vielfalt an unterschiedlichen, gemeinsamen Aktivitäten für und mit jungen Menschen ist.

Die bisherigen Rahmenziele der Österreichischen Jugendstrategie haben sich als Handlungsfelder für jugendpolitische Maßnahmensetzung bewährt. Aus diesem Grund werden sie in "Handlungsfelder" umbenannt und mit "Medien und Information" um ein weiteres, für junge Menschen bedeutsames Feld ergänzt.

 

Koordination und Umsetzung

Bei der Umsetzung der Österreichischen Jugendstrategie versteht sich das Bundeskanzleramt als Impulsgeber und Motor - siehe Koordination. Die Umsetzung der Maßnahmen muss durch einen breiten jugendpolitischen Konsens getragen werden und ist Aufgabe Aller, die gesellschaftspolitisch handeln und Verantwortung tragen.

Ebenso ist dem Bundeskanzleramt die schon bestehende Vielfalt an Maßnahmen bewusst. Die Jugendstrategie soll daher einen zusätzlichen Impuls geben, den Fokus verstärkt auf die Sichtweise der Jugendlichen zu richten oder noch inaktive, aber relevante Stakeholder einbinden.

Das Bundeskanzleramt regt somit Maßnahmen zur Umsetzung an, koordiniert entsprechende Entwicklungsschritte und setzt aber auch selbst eine Vielzahl von eigenen Aktivitäten.

Kontakt

Kompetenzzentrum Jugend

E-Mail: jugendstrategie@bka.gv.at